Am Samstag den 26.11. gelang es uns durch einen Kantersieg im Heimspiel gegen Walldorf 2 den 3. Tabellenplatz zu halten und auch mal etwas für die Tordifferenz zu tun. Von der ersten Minute an dominierten wir das Geschehen und zwangen Walldorf schon in der 8. Minute beim Stand von 5:1 zu einer Auszeit. Doch danach legten wir erst richtig los und konnten zu vielen Gegenstoßtoren kommen, indem wir unsere Geschwindigkeit ausnutzten und jeden Angriff versuchten schnell aufzuziehen. Gleichzeitig standen wir in der Abwehr sicher und so ging es mit dem Stand von 20:7 in die Halbzeit.

Wir nahmen uns vor das Spiel seriös zu Ende zu spielen und nichts mehr anbrennen zu lassen. Bis auf einen kleinen Hänger Mitte der zweiten Hälfte, in dem wir viel verwarfen und Walldorf zu einigen einfachen Toren kam, schafften wir dies auch und konnten so einen Endstand von 38:23 feiern.

Abgesehen von dem Pokalspiel am Dienstag Abend haben wir nun eine kurze Pause, bevor wir am 17.12. um 19:30 Dielheim zum enorm wichtigen Spiel im direkten Duell um Platz 3 empfangen.

Es spielten: Mark Hornstein (Tor), Jörg Heckmann (9), Sebastian Dowideit (5), Lukas Ohnemus (3), Jens Helfrich (3), Jonas Heckmann (1), Michael Schmitt (9), Leo Gärtner, Tobias Kretzler (6), Lukas Stadtfeld (1), Christian Wernz (1);

SCW Damen verlieren gegen Dielheim

Im bereits vorletzten Heimspiel dieser Saison mussten die SCW Damen eine deutliche Niederlage gegen die bis dahin punktlose Drittvertretung aus Dielheim einstecken. Nach ausgeglichenen Anfangsminuten verlor der SCW ziemlich schnell den Faden, während der Dielheimer Rückraum zunehmend besser ins Spiel fand und jede Lücke in der SCW-Abwehr gnadenlos bestrafte. Auch die frühe Auszeit beim Stande von 2:5 zeigte keine Wirkung und so ging man mit 5:13 in die Halbzeitpause.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit versuchte man mit einer offensiven Deckung den Dielheimer Rückraum zu Fehlern zu zwingen. Leider blieb auch dieses Unterfangen erfolglos und es entwickelte sich ein ähnliches Spiel wie schon in der ersten Halbzeit, wobei die letzten 20 Minuten ausgeglichen gestaltet werden konnten. Am Ende steht leider wieder eine Niederlage an einem Tag bei dem auf SCW-Seite nicht viel zusammenlaufen wollte und der Gegner jeden Fehler effektiv nutzen konnte. In den kommenden Wochen bereiten wir uns auf die Rückrunde vor. Hier wollen wir noch das ein oder andere Erfolgserlebnis mitnehmen.

Tabellenführer gibt sich keine Blöße!

Am Samstag war der derzeitige Tabellenführer aus Weinheim/Oberflockenbach zu Gast in der Odenwaldhalle. Da aufgrund der Ausgangslage ein enges Spiel zu erwarten war, kamen die Gäste in Bestbesetzung nach Wilhelmsfeld. Es entwickelte sich von Anfang an ein Handballspiel auf recht hohem Niveau. Beide Mannschaften spielten mit einer stabilen Deckung und wir konnten den Gästen lange Zeit Paroli bieten. Lediglich die letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit wurden von uns leider verschlafen und die Gäste konnten mit einer 3 Tore-Führung in die Pause gehen. Auch im zweiten Durchgang waren wir über weite Strecken ebenbürtig aber leider konnten wir nicht mehr den Anschluss finden. Dies lag auch sicherlich an einigen entscheidenden Spielszenen, welche leider meist gegen uns entscheiden wurden. So wurden z.B. zwei klare Tore nicht anerkannt und mehrere 7-meterwürdige Fouls nicht als solche geahndet.
Nichtsdestotrotz war der Sieg der Gäste verdient. Wir müssen uns aber nichts vorwerfen, da alle ihr Bestes gegeben haben und bis zum Ende toll gekämpft haben.
Wir haben jetzt eine kleine Spielpause, ehe dann am 17.12. der TV Sinsheim zu uns in die Odenwaldhalle kommt. Über Unterstützung von der Tribüne würden wir uns natürlich sehr freuen.

Es spielten: Lene (1), Vanessa (2), Jacqueline (2), Hannah (1), Franka, Michelle (1), Lucie (8), Julia (2), Marlene, Kristina (Tor)

  • img_0189-klein
  • img_0149-klein
  • img_0083-klein

SCW Damen unterliegen im zweiten Heimspiel deutlich

Konnte man das erste Heimspiel noch sehr erfolgreich gestalten, so musste man gegen den Tabellenführer im zweiten Heimspiel eine deutliche und verdiente Niederlage einstecken.
Die SCW-Damen kamen sehr schlecht in die Partie, so dass bereits nach 15 Minuten ein 2:10 auf der Anzeigentafel stand und bereits die Vorentscheidung gefallen war. Bis zur Halbzeitpause konnten wir uns etwas fangen und so ging es mit 6:17 zum Pausentee.
Auch nach der Halbzeitpause fanden wir gegen die offensive und aggressive Deckung der Wieblinger Damen nur selten ein Durchkommen. Viele individuelle Fehler ermöglichten dem Gegner auch weiterhin sehr einfache Tore.
Trotzdem hat sich die Mannschaft vor allem in der zweiten Hälfte nicht hängen lassen und auch die Bank hat positive Stimmung verbreitet.
Nun gilt es bis zu unserem nächsten Heimspiel gegen Dielheim am 26.11.2016 an unseren Fehlern zu arbeiten und wieder einen Platz in der Tabelle nach oben zu klettern.

Am Samstag den 19.11. waren wir zu einem klassischen Vier-Punkte-Spiel beim direkten Tabellennachbarn Malsch 2 zu Gast. Als wir sahen, dass wir nur zu acht, die Malscher aber mit 13 Mann antraten, hatten wir definitiv die Motivation zu zeigen, dass wir trotzdem gewinnen können.

Von Anfang an entwickelte sich ein sehr intensives Spiel, dass auf beiden Seiten von vielen Zeitstrafen und Strafwürfen geprägt war. Wir konnten zwar die meiste Zeit führen, doch gelang es den Malschern durchweg den Anschluss zu halten und so gingen wir mit einer Führung von 16:14 in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich das gleiche Bild wie schon zuvor. Wir standen hinten recht sicher und kamen vorne zu guten Toren. Dennoch gelang es Malsch 2 immer wieder durch schnelles Spiel zu vermeidbaren Toren zu kommen. So entwickelte sich zum Ende hin ein echter Handballkrimi, den unser Torhüter Mark Hornstein durch eine Parade in der letzten Sekunde zu unseren Gunsten entscheiden konnte. So durften wir nach einer harten Partie, in der viel Einsatz gefragt war, einen Auswärtssieg in Malsch feiern.
Im nächsten Spiel empfangen wir am 26.11. um 19:30 die SG Walldorf Astoria 2 bei uns in der Odenwaldhalle.

Es spielten: Mark Hornstein (Tor), Jörg Heckmann (6/2), Sebastian Dowideit (1), Jens Helfrich (4), Jonas Heckmann (9/4), Michael Schmitt (1), Leo Gärtner (3), Tobias Kretzler (3);