Am Samstagabend zur Primetime empfingen die Wilhelmsfelder Herren die Mannschaft des TV Eppelheim 2, die ungeschlagen in die Saison starteten. Nach der hohen Niederlage in Sinsheim wollte man den Fans und auch sich selbst beweisen, dass man es besser kann. Schon während des Aufwärmens zeigte man sich konzentriert und fokussiert.
Direkt bei Spielbeginn war klar: Beide Mannschaften werden sich an diesem Tag nichts schenken. Die Abwehrreihen standen gut, beide Mannschaften arbeiteten aggressiv gegen Gegner und Ball (1:1, 6.). Die Partie entwickelte sich schon früh zu einem ausgeglichenen Kampf, bei dem der Gegner aus Eppelheim nach knapp 20 gespielten Minuten die Überhand gewann (7:11, 20.). Da dies aber nicht der erste Rückstand dieser Saison war, ließen sich die Wilhelmsfelder davon nicht verunsichern und spielten ihr Spiel weiter. Mit Erfolg: Stück für Stück arbeitete man sich wieder an den Ausgleich heran, der dann zwangsläufig auch gefallen war (12:12, 30.). Dies war Gleichzeitig auch der Pausenstand.
Die zweite Halbzeit startete turbulent, die „Erste“ kam hochmotiviert aus der Kabine und erspielte sich eine zwei-Tore-Führung (18:16, 40.). In der Folge leistete man sich einige individuelle Fehler, man lud den Gegner zu Toren ein, sodass dieser einen 4-Tore-Lauf starten konnte und die Führung übernahm (18:20, 45.). Dadurch entwickelte sich ein spannendes Spiel, man merkte, dass niemand dieses Spiel verlieren will. In einer heißen Schlussphase gelang erneut der Ausgleich (24:24, 56.), ehe die etwas abgeklärteren Gäste wieder auf eine 2-Tore-Führung erhöhen konnten. Letztendlich musste man sich nach einem packenden Spiel mit 24:26 geschlagen geben, doch die Art und Weise wie die Mannschaft sich präsentiert hat, macht Hoffnung für die kommenden Spiele.
Wir bedanken uns bei einem überragenden Publikum und hoffen auch beim nächsten Spiel, am 27.10.18 um 19:30 Uhr in Wilhelmsfeld gegen Malschenberg 2, auf ordentlich Unterstützung von den Rängen.
Es spielten: Nico Patermann (Tor), Jörg Heckmann (3), Sebastian Dowideit, Lukas Ohnemus (1), Jens Helfrich (6/4), Jonas Heckmann, Robert Fey (1), Thomas Lauer (1), Christian Forster (4), Jonathan Gärtner (8), Yannick Jüngling

Vergangenen Samstag hatten wir unser nächstes Heimspiel. Nachdem wir letztes Wochenende aufgrund zu weniger Torschützen unsere erste Niederlage einstecken mussten, wollten wir in der heimischen Halle die 2 Punkte auf keinen Fall dem Gegner überlassen. Ein weiteres Ziel war es, die vielen technischen Fehler, die in den letzten Spielen gemacht wurden, zu verringern. Von Beginn an sah man, dass die Wilhelmsfelder gewinnen wollten. Sobald der Gegner den Ball hatte, versuchten wir sofort diesen wieder zu erkämpfen. Unsere Abwehr machte ihren Job sehr gut, doch dadurch, dass wir uns im Angriff zu wenig bewegten und alle an der Mittellinie standen um auf den Ball zu warten, machten wir es uns selbst schwer zum Tor zu gelangen. Trotzdem verlief das Spiel sehr einseitig, wir konnten uns nach und nach vom Gegner absetzen und führten zur Halbzeit mit 11:7 (Torschützen 5:2). Vorgabe für die 2. Hälfte war es, dass wir uns im Angriff von der Mittellinie wegbewegen und so den Ball in den Lauf gespielt bekommen können. Trotz der hohen Führung wollten wir es dem Gegner weiterhin schwer machen und bis zum Schluss alles geben. Durch das Freilaufen im Angriff, konnten wir uns immer wieder mit einfachen Toren belohnen, sodass einem Sieg nichts mehr im Wege stand. Durch eine gute Leistung endete das Spiel 24:8 (Torschützen 8:5).

Es spielten: David (Tor/3), Lasse (2/Tor), Marco (2), Samuel (1), Jannik (1), Jonas, Lucienne (3), Jonathan (3), Julian (9)

SC Wilhelmsfeld – TSV Phönix Steinsfurt 29:34

Mal verliert man und mal gewinnen die Anderen. Getreu diesem Motto zeigte „die Erste“ ein hart umkämpftes Spiel zum ersten Mal in der 1. Kreisliga vor heimischer Kulisse. Schon beim Aufwärmen merkte man den Spielern die Pure Lust auf Handball an diesem Abend an, man war gewillt die unglückliche Auftaktniederlage wett zu machen.
Das Spiel begann mit einem offenen Schlagabtausch (5:5, 12.), denn auch der Mannschaft des TSV Phönix Steinsfurt war anzumerken, dass sie nicht angereist war, um den Wilhelmsfeldern 2 Punkte zu schenken. Einige unüberlegte Torabschlüsse seitens der Heimmannschaft luden die Gäste ein, auf 6:10 (20.) davonzuziehen. Angetrieben durch den eigenen Ehrgeiz und das allmählich auftauende Publikum, schaffte man es den Rückstand noch vor der Pause aufzuholen und sogar zu egalisieren (13:13, 28.), bevor man mit einem 13:14 Rückstand in die Kabine ging, wo man erst einmal ordentlich durchatmete und den Pausentee genoss.
Der Beginn der zweiten Halbzeit war ein Spiegelbild des Beginns der ersten Hälfte: Die Mannschaften lieferten sich einen harten Kampf um jeden Zentimeter des Spielfeldes (20:20, 41.), ehe die Gäste, angeführt durch ihren Spielmacher mit der Nr. 32 (der 16(!) Treffer markieren konnte), auf 20:24 (43.) erhöhen konnten. Dieser Rückstand brachte unsere Mannschaft anscheinend etwas aus dem Konzept, man kam nur noch mit hohem Aufwand zum Torerfolg und hatte einige Abstimmungsschwierigkeiten in der Defensive. Auch die mehr als unnötige rote Karte (49.) für Jonas Heckmann trug nicht gerade dazu bei, dass die Jungs zurück in die Spur finden konnten. Man schaffte es lediglich nochmal an drei Tore (26:29, 52.) heranzukommen. Nach einem kuragierten Auftritt musste man letztendlich den TSV Phönix Steinsfurt zum 29:34 Sieg beglückwünschen.

Ein Dankeschön geht raus an die zahlreich erschienenen Zuschauer, die „die Erste“ das nächste Mal am Samstag, den 13.10.18 (18:45 Uhr), beim TV Sinsheim anfeuern können.

Es spielten: Mark Hornstein (Tor), Nico Patermann (Tor), Jörg Heckmann (2), Sebastian Dowideit (1), Lukas Ohnemus (2), Jens Helfrich (7/2), Jonas Heckmann (2), Robert Fey, Thomas Lauer (3), Jonathan Gärtner (11/4), Yannick Jüngling (1), Klaus Dieter Kalb

Hochmotiviert durch den Sieg am vergangenen Mittwoch empfingen wir am Samstag Meckesheim in der heimischen
Odenwaldhalle.
Es gab nur eine klare Aufgabe; an der Leistung vom Mittwoch anschließen. Das ist zwar immer leicht gesagt,
jedoch war es erstaunlich, mit was für einer Konsequenz es durchgezogen wurde.
Ab der ersten Minute ließen sich ihren Gegner keine Chance. Zwar gab es noch Probleme, den Ball sicher in den Angriff
zu führen, was jedoch durch sichere Abschlüsse und eine sehr gute Abwehrarbeit wettgemacht wurde.
In der zweiten Halbzeit ließen die Mädels auch nichts mehr anbrennen und bauten ihren Vorsprung immer weiter aus.
Mit dem zweiten hochverdienten Sieg in einer Woche geht es dann nächsten Samstag gegen den direkten Tabellennachbarn
Sinsheim.

Hart erkämpfter Sieg der Mädels!
Am Mittwoch traten wir in Dielheim erneut gegen einen starken Gegner an. Die ersten Minuten gelang es uns nicht,
einen freien Kopf zu bekommen, was unser Gegner gnadenlos ausnutzte.
Allerdings ließen die Mädels nicht den Kopf hängen und drehten aus dem 5:1 Rückstand das Spiel
und zur Halbzeit konnten sie mit 8:9 in die Kabine gehen.
Die zweite Halbzeit entwickelte sich zu einem Kampf auf gleicher Augenhöhe und keiner konnte das Spiel frühzeitig
für sich entscheiden.
Dielheim schaffte es sogar in der letzten Minute den Ausgleichtreffer zu erzielen und sich direkt wieder den Ball
zu ergattern, wodurch wir deutlich im Nachteil waren. Allerdings bewiesen die Mädels einen Kampfgeist, der seinesgleichen
sucht: durch einen Gegenstoß in den letzten Sekunden (39:58!) war das Spiel entschieden.
Es Spielten: Lilly (Tor), Olivia (1), Johanna (1), Antonia, Laura, Lucienne (3), Adriana (2), Tamara, Pauline, Alina (7), Nelli