Man hätte denken können, dass der Samstagnachmittag unter dem Motto „Spaß haben“ steht. Schließlich hatten unsere Mädels bereits am letzten Samstag die Meisterschaft in der Bezirksliga klargemacht und auch Brühl konnte seinen Tabellenplatz 3 nicht mehr verbessern. Dass dann aber doch ein hochklassiges Handballspiel mit hohem Spannungsfaktor geboten wurde, zeugt von der tollen Einstellung beider Teams!

Unsere Mädels starteten klasse ins Spiel und nach Toren von J.C., Michi und Lucie zwangen wir die Gastgeber schon nach 8 Minuten zur Auszeit. Leider zeigte diese aber Wirkung und Brühl kämpfte sich Tor um Tor an uns heran. Im Angriff waren (wieder einmal) Pfosten und Latte unsere besten Freunde und die Abwehr offenbarte ab und an Lücken. So konnten die Gastgeber bis zur Halbzeit sogar mit 8:7 in die Pause gehen. Wobei man erwähnen muss, dass der TV Brühl als direkter Verfolger uns in dieser Runde schon einen Punkt abnehmen konnte und sicherlich verdient an Platz 3 steht!
Die Kabinenansprache des Trainerteams war dann auch deutlich. Natürlich wollte man sich nicht mit einer Niederlage von den vielen mitgereisten Fans verabschieden. Entsprechend starteten wir in Durchgang zwei. Franka war nun nicht mehr zu stoppen und auch Vanessa konnte einen Spielzug gekonnt einnetzen. Hannah konnte 3 Strafwürfe für unsere Farben erzwingen, wobei hier die Ausbeute noch verbesserungswürdig bleibt. In der Abwehr wurde gut verschoben und Lene machte den Kasten dicht. Unsere „Aushilfen“ Tabea und Pia spielten wiederum fehlerlos und gaben so den anderen die notwendigen Verschnaufpausen. Marina hatte ihre gegnerische Außenspielerin im Griff und gab keinen Ball verloren. Trotzdem war das Spiel weiterhin ein echter Krimi. Wir konnten uns nicht absetzen und blieben zumeist mit einem Tor in Führung. 2 Minuten vor Ende der Spielzeit schafften die Gastgeber dann den erneuten Ausgleich zum 15:15. Aber an diesem Tag wollten die Mädels die Punkte unbedingt mit nach Wilhelmsfeld nehmen. Und so landete Julia mit einem blitzsauberen Tor am Kreis den entscheidenden Treffer zum Auswärtssieg.
Dem ausgelassenen Jubel vor Ort folgte dann noch die Meisterfeier in Wilhelmsfeld. Eltern, Fans und Spieler zogen noch in die TSG-Gaststätte (vielen Dank an dieser Stelle für die tolle Bewirtung!), um die erfolgreiche Runde und die nie erwartete Meisterschaft zu begießen. Hier ließ es sich der Trainer Sebbi natürlich nicht nehmen, der Mannschaft für die tolle Runde und den Eltern für die Unterstützung zu bedanken. Und auch der Kapitän J.C. ergriff das Wort und ließ die Runde aus Sicht des Teams Revue passieren!
Fazit: eine großartige Runde hat am Samstag einen würdigen Abschluss gefunden. Die Mannschaft hat die nie erwartete Meisterschaft durch Entschlossenheit, Teamgeist und viel Engagement verdient gewonnen. Es hat allen riesigen Spaß gemacht, euch auf eurem Weg ein Stück zu begleiten. Manche Spiele waren nichts für schwache Nerven und so war es klar, dass auch der Schlusspunkt nur mit einem Handballkrimi enden konnte.
Wir danken der Mannschaft, dem Trainerteam und den vielen Unterstützern für eine klasse Saison! Das war der Hammer!!!!!

Es spielten: Lene (Tor), Vanessa(1), Tabea, J.C. (5), Franka (4), Michi (2), Hannah, Lucie (3), Pia, Marina und Julia (1)

Am Samstag den 9.2.19 traten die Damen Zuhause gegen den TV Sinsheim an. Das Ziel der Mannschaft war es, das Spiel aus der Hinrunde wieder gut zu machen und einen Sieg einzufahren. So war die Motivation innerhalb der Mannschaft groß. Das Spiel war zu Anfangs ausgeglichen, bis Sinsheim ab Ende der ersten Halbzeit begann, sich ab zusetzten. In der Halbzeit versuchte der Trainer die Mannschaft nochmals zu motivieren. Auch wurde aus taktischen Gründen die Abwehr auf eine 4-2 Deckung umgestellt. So kamen wir wieder bis auf 3 Tore ran. Leider gelang es uns nicht diese Differenz zu verringern. Die Mannschafft von Sinsheim hatte sich nun auf die neu formierte Abwehr eingestellt und so gelang es ihnen am Ende die beiden Punkte aus Wilhelmsfeld zu entführen.
Es spielten: Anna Kübler (Tor), Julia Schmitt (Tor), Anna-Lisa Gärtner (2), Angelika Skopic (2/1), Stefanie Rexer (6/1), Lara Gärtner (3), Verena Schubert (1), Lea Sommer (2), Mona Jakob (4/1), Lena Heckmann, Johanna Rühle, Sahra Weirauch, Jutta von Amende

Auch die Damenmannschaft startetet am 02.02.19 in die Rückrunde. Zu ihrem ersten Spiel durften sie nach Rot ausrücken.
Die ersten 10 Minuten war es eine enge Partie. Beide Mannschaften blieben nah beieinander, sodass unsere Damen sogar kurze Zeit mit einem Tor in Führung gingen (3-4). Diese hielt leider nicht lange und so erlangte Rot wieder die die Oberhand. Unsere Damen spielten konzentriert und machten es Rot weiterhin schwer, sich abzusetzen. Doch kurz vor der Pause begann die gegnerische Mannschaft ihr schnelles Spiel aufzuziehen und setzte sich vor der Pause mit 23-14 ab. Nach der Pause tat sich unsere Mannschaft schwer und so konnte der TSV Rot seinen Vorsprung weiter ausbauen. Schlussendlich konnten unsere Damen nicht mehr rankommen und so verloren sie ihr erstes Rückrundenspiel.
Die Mannschaft bedankt sich bei allen Zuschauern für die Unterstützung.
Es spielten: Anna Kübler (Tor), Anna-Lisa Gärtner (4), Angelika Skopic (2), Stefanie Rexer (5), Lara Gärtner (1), Jacqueline Behnke (6), Laura Reibold (1), Anna Heckmann (4), Mona Jakob (2), Lena Heckmann

„Mission completed! Yes, we did ist!“

Es war angerichtet: Alle Vorbereitungen getroffen, das Team bestens eingestellt und sogar die Sonne zeigte sich von Ihrer besten Seite. Die Mädels, das Trainerteam aber auch die vielen Eltern und Zuschauer waren extrem angespannt und Adrenalin lag in der Luft.
Die Vorzeichen waren klar: Mit einem Sieg konnte die weibliche B-Jugend über die Gäste aus Eschelbronn vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksliga feiern.

Das Spiel begann sehr vielversprechend. Durch Tore von Lucie, Jacqueline und Hannah war man schnell in Führung. Die Gäste ließen sich aber nicht beirren und kamen auf 1 Tor heran. Man merkte den Mädels in dieser Phase schon die Nervosität und Anspannung an, aber auf J.C. war am Samstag Verlass: eiskalt verwandelte sie die 7-Meter vom Punkt und war auch sonst wie gewohnt der verlängerte Arm der Trainer auf dem Spielfeld. In der Abwehr wurde gut verschoben und Lene im Tor machte einen prima Job! Durch weitere Tore von Pia und Franka konnte man sich einen Halbzeitvorsprung von 12:8 rauswerfen.
Das war aber noch immer kein „sanftes Ruhekissen“. Irgendwie kamen die Gäste besser ausder Kabine und verkürzten innerhalb weniger minuten auf 12:10. Das war für unser team aber wie ein Weckruf! Ab diesem zeitpunkt spielten wir zielstrebig und sher ballsicher. Die Abwehr stand nun besser und im Angriff wurde toll kombiniert. Eingeübte Spielzüge führten zu sehenswerten Toren und so zogen wir unaufhaltsam davon. Beim Spielstand von 16:10 war allen klar: Das lassen wir uns nicht mehr nehmen. Die zahlreichen Zuschauer feuerten die Mädels an und verwandelten die Odenwaldhalle in einen Hexenkessel!
Mit der Schlussirene brach dann orkanartiger Jubel los. Die nie für möglich gehaltene Meisterschaft in der Bezirksliga war geschafft. Unter „We are the champions“ von Queen flossen dann bei einigen sogar die Tränen…
Natürlich war man aber für die Meisterschaftsfeier nicht ganz unvorbereitet: Die Eltern hatten einen klasse Meisterschaftskuchen in Form eines Handballfeldes mit aufgesteckten Spielerinnen und Trainerteam gebacken, ein tolles Meisterschaftsbanner war angefertigt und sogar Meisterschafts-T-Shirts lagen bereit. Die Party im Vorraum der Halle konnte also beginnen. Und auch hier zeigte sich, dass die Mädels und die Fans meisterlich sind. Gerstensaft und auch Traubensaft für die erwachsenen Eltern und Zuschauer aber auch Apfelschorle floss in Strömen!

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Thomas Jakob und Uli Weinhold für die gesponserten T-Shirts und bei Rolf Boguslawski für das Meisterschaftsbanner! Nicht zu vergessen die vielen Zuschauer in der Halle. Die Stimmung war einfach klasse und die Mädels werden das sicherlich nie vergessen. Vielen Dank!

Noch einige Anmerkungen zu dieser Runde: Diese Meisterschaft ist eine kleine Sensation! Lediglich 4 Spielerinnen spielen altersgerecht! Alle anderen Spielerinnen könnten noch in der C-Jugend spielen. Die Mannschaft hat das aber mit Teamgeist, Willen und Spielfreude wettgemacht! Die Odenwaldhalle war eine Festung. Hier wurden alle Spiele mit Unterstützung der Zuschauer gewonnen werden. Lediglich drei Punkte wurden in der Fremde abgegeben, so dass man mit Fug und Recht behaupten kann: Die Meisterschaft ist verdient!

Die Meisterschaft erspielten: Lene (Tor), Vanessa (1), J.C. (11) Hannah (1), Tabea, Pia (1), Franka (4), Michi (2), Marlene, Marina, Julia, Lucie (7) und das Trainerteam Geli, Steffi, Sebi und Fabi!

Die Herren des SC Wilhelmsfeld gewinnen immer – entweder das Spiel, oder an Erfahrung.

Letzteres war auch vergangenen Samstag der Fall, als die zweite Mannschaft der SG Nußloch zu Gast in der Odenwaldhalle war.
Das Spiel begann vielversprechend, man lief zwar von Anfang an einem kleinen Rückstand hinterher, doch das ist nichts, was unsere Herren nicht gewohnt wären. Man hielt gut dagegen, musste sich allerdings jedes Tor hart erarbeiten, sodass es nach 20 Minuten 7:9 stand. Nach dieser ominösen 20. Spielminute, passierte etwas wovor es jeden Trainer und Zuschauer graust; entweder die Gäste erhielten mit einem Mal göttlichen Beistand, oder aber die Heimmannschaft wurde von allen guten Geistern verlassen. Lange Rede, kurzer Sinn: unerklärlicher Weise leistete man sich zu diesem Zeitpunkt einige technische Fehler und ließ die Nußlocher das Spiel an sich reißen. Der Spielstand nach 30 Minuten? Ein komfortables 8:17 – für die Gäste.
Mit dem Wissen, dass dieser Rückstand kaum noch aufzuholen sein wird, startete unsere Mannschaft in die zweite Hälfte. Dort präsentierte man sich etwas besser, hielt wieder mit dem Gegner mit (12:22, 38.). Letztendlich musste man sich aber verdient gegen eine starke Gastmannschaft mit 23:34 geschlagen geben. Nun gilt es sich neu zu sortieren und in den letzten drei Spielen so viele Punkte, wie möglich zu sammeln.

Es spielten: Nico Patermann (Tor), Mark Hornstein (Tor), Jörg Heckmann (3/3), Sebastian Dowideit, Lukas Ohnemus (6), Jens Helfrich (3), Jonas Heckmann (3), Robert Fey, Martin Schmitt, Thomas Lauer (1), Christian Forster (1), Leo Gärtner (4), Yannick Jüngling (2), Paul Christ